Heiß draußen. So ein richtiger Vanilleeis-Tag. Lust auf ’ne Kugel, oder zwei? Mit Schokosauce drauf? Vorher verrate ich dir noch eben, wie Editieren aus deinem Blogbeitrag ein Bombending macht, und was das mit dem Vanilleeis-Tag zu tun hat. Spoiler: Vanilleeis, Baby, is(s) beim Bloggen nicht genug.

23. Juli 2020

Weißt du, was das heißt? It’s „National Vanilla Ice Cream Day“, aber wir übernehmen hierzulande (oder hierzukontinental, also, äh) ja gern mal Dinge, Tage, Bräuche. Also:

Welcome to Vanilleeis-Tag 2020

Den finde ich super, ich liebe Vanilleeis. Übrigens ist das so ’ne Sache, viele finden Vanilleeis ja eher … langweilig. Kind of. „Findet keine:r doof, aber auch keine:r so richtig mega“. Tja: Ich schon. Ich finde Vanilleeis, Vanillepudding, Vanillesojajohgurt, Vanillezucker, Vanillewasauchimmer sehr super und megalecker.

Aber bevor das Eis schmilzt: Ich will ja gar nicht (nur) übers Eis reden. Sondern übers Topping. Darüber, was du noch draufpacken kannst, damit es richtig richtig super wird. Dazu mach ich mir’s heute leicht, weil ich gleich noch – you guessed it – ein Eis essen gehe.

Du kannst so lange das hier klicken und lesen:

Einer meiner liebsten Lieblingsartikel ever auf Copyblogger.com. So richtig Vanille mit Streuseln UND Schokostücken UND Sauce. Weil’s um Sprache und Text geht, beziehungsweise ums Editieren und die Gründe, weshalb du niemals am gleichen Tag einen Text schreiben UND schleifen solltest. Und weil’s um Vanilleeis geht.

Will sagen: Dieser Text ist so grandios geschrieben, ich mag den Stil so sehr, die Metaphern und dass es ein Blogbeitrag schafft, mir das Wasser im Mund zusammenlaufen zu lassen. Mjam.

Ein Text, den ich gern gelesen haben, viele Male mittlerweile, und der mir echte Streusel über meine Arbeit streut, sprich: der mir wirklich weiterhilft. Bäm.

Illustration von einer Kugel Eis in der Eiswaffel zum Vanilleeis-Tag 2020

Lies du mal, ich geh Eis essen. Vanille. Und vielleicht Maracuja, oder Mango. Oder Joghurt. Oder doch Vanille.

PS: Welche Eissorte(n) magst du? Wenn ich mich für eine entscheiden müsste, für immer nur noch diese, dann wär’s wohl Vanille. Aber die gute, Bourbon, so mit echten schwarzen Vanillepünktchen und ganz creamy in der frisch gebackenen Waffel, wie sie’s am besten in Dänemark können. Woah. Aber zum Glück muss ich das nicht und kann frei wählen zwischen drölfundachtzig Sorten.