Hallo, Fräulein

Freies Fräulein?

Verfügbarkeit jetzt prüfen.

Sandra Walzer, Fräulein Ideenfinderin

Fräulein folgen:

SANDRA
WALZER

ÜBER MICH

Sandra Walzer, Storyteller

Immer wieder las und lese ich, wie wichtig die „Über-mich-Seite“ auf Websites ist. Vor allem bei Freiberuflern und Einzelkämpfern, wie ich es selbst auch bin. Hm. Ich guckte vor einiger Zeit auf meinen Netzauftritt, blickte und klickte stumm herum, aber nein, es gab keine solche Seite. Brauchte ich eine?

Sandra Walzer, Fräulein Walzer mit Regenschirm auf dem Feld

Keine Über-mich-Seite

Die ganze komplette walzer.frl zeigt doch, wer ich bin (Sandra Walzer, Storyteller), was ich so tue (feine Texte formulieren, frische Konzepte entwickeln, famose Trainings, Coachings und Workshops anbieten), was ich gut finde und warum Sie mich gut finden, möglicherweise und hoffentlich.

Bitte sehr: Über mich

Gut, gut. Ich will natürlich nicht, dass Sie etwas suchen und dann nicht finden. Ausgerechnet bei mir. Deshalb in Kurzfassung etwas über mich und was es mit dem Storytelling auf sich hat:

Ich bin

Sandra Walzer. Schreibend im Job aktiv seit 1997. Fräulein Ideenfinderin 2010 bis 2018. Fräulein Walzer seit 2018 und unter diesem Namen als Storyteller im Einsatz. Gute Geschichten erzähle ich dabei als freie Texterin, Konzeptionerin und Trainerin. Außerdem: Fußballautorin seit 2003 und Brillenbloggerin seit 2015.

Fräulein Walzer

… findet Worte: für alle, die auf der Suche nach den richtigen und der Richtigen sind. Als freie Texterin schreibe ich on- und offline, für Gedrucktes und Verlinktes, von der Imagebroschüre bis zum kompletten Internetauftritt. … entwickelt Konzepte: für Kampagnen oder Events, Blogs oder ganze Websites, Broschüren oder eben das, was einen roten (blauen, grünen, …) Faden benötigt. … macht fit: als Trainerin und Coach, Workshopleiterin, Dozentin und Kursgeberin, kurz – live. Auf der Bühne oder bei Ihnen im Büro und bald sogar ganz bequem vor dem Bildschirm.

Mein Arbeitsplatz

als Storyteller ist das Fräuleinbüro, und von hier aus arbeite ich für alle, die die richtigen Worte nicht allein finden können oder wollen. Egal, wo Sie sind. Wenn ich Ihnen als Trainerin oder Coach helfe, Ihre eigenen Geschichten zu erzählen, passiert das bei Ihnen vor Ort, im Konferenzraum oder auch mal im Café.

Besonders intensiv

beschäftige ich mich mit Fußball, Brillen, Liftsystemen und Aufzügen, Yoga und Outfits sowie Accessoires dafür, Fotografie, Büroausstattung, Antriebsautomation, Software, Unternehmenskommunikation, Selbstständigen und Agenturen.

Während der zahlreichen Jahre

als Storyteller habe ich außerdem Worte, Ideen und Geschichten für Schmuck und Dampfstaubsauger, viele Agenturen, Architekten, Winzer, Hotels, die Diakonie, Autohäuser, Fotografinnen, Markisen, Küchenchefs und Sternerestaurants, eine Märchenautorin,eine Sängerin, die auch Vocal Coach ist, ein Steuerberaterbüro und viele und vieles mehr finden dürfen.

Bunt

mag ich am liebsten, kann aber auch anders.

Technik

und technische Geräte faszinieren mich. Vor allem, wenn ein Apfel drauf ist.

Ich mag Bananen lieber

püriert als ganz, Brokkoli total gern, Kohlrabi am liebsten roh und keine weißen Gummibären, es sei denn, sie sind sauer.

Jeden Tag

unter der Woche esse ich einen Apfel und bin morgens auf der Yogamatte.

Am Wochenende

esse ich nur manchmal Äpfel, viel selbstgebackenen Kuchen, immer Frühstück mit Konfitüre aus Eigenproduktion, bin fast nie auf der Matte, dafür an Heimspieltagen im Stadion.

Brillen

sind meine Passion. Durch zwei Gläser sehe ich die Welt schon eine Weile, darüber schreiben ist seit 2015 im Brillenblog meine Passion. Fräulein trägt Brille: 2018 habe ich das Brillenfräulein mit Fräulein Walzer zusammengelegt. Sie finden die Brillenblogbeiträge unter dem Schlagwort #trägt Brille bzw. unter meinem Autorennamen Brillenfräulein. Aber Vorsicht: Auch als Fräulein Walzer sind Brillen immer wieder Thema. Denn, hurra, manchmal darf ich sogar beruflich ran an die Brille. Alles klar? Falls nein: Fragen Sie mich.

Ich kann nicht malen,

betreibe es aber seit Neuestem mit Hingabe und Hang zum Unperfekten.

Kaffee

trinke ich schwarz. Ja, ohne Milch. Nein, keinen Zucker.

Ich hätte gern

bei J. R. R. Tolkien studiert; weil das aber nicht geht, habe ich gar nicht studiert. Obwohl ich Abitur habe, finde ich das weder schlimm noch abnormal. Was ich stattdessen gemacht und gelernt habe, lesen Sie hier.

Früher habe ich

Fußball gespielt, immerhin über zehn Jahre, kann das aber – bis auf Kopfbälle – ungefähr so gut wie das mit dem Malen.

Dem Karlsruher Sport-Club

gehört seit 5. November 1988 mein Herz, und das wird er wohl auch nicht mehr los. Seit 2003 darf ich fürs Stadionmagazin Wildpark Live schreiben, ein Lieblingsjob. 2015 ist mein Buch mit 111 Gründen, den KSC zu lieben, erschienen.

Avocado

ist überraschenderweise kein Gemüse und zusammen mit dem Apfel meine Lieblingsfrucht. Deshalb trage ich auch beides auf den Arm tätowiert.

Das Glück ist

mit den Mutigen, deshalb gehört Mut zu den mir wirklich wichtigen Werten.

Ehrlichkeit

übrigens auch.

In einen höhenverstellbaren Schreibtisch

und einen wirklich guten Bürostuhl zu investieren waren zwei meiner besten Entscheidungen.

Wenn bei einer Zusammenarbeit

die Chemie nicht stimmt, wird es keine Zusammenarbeit (mehr) geben. Obwohl ich Chemie nach der 11. Klasse mit sehr schlechter Note abgewählt habe.

Meine Texte und Konzepte, Trainings und Kurse sind

das Geld wert, das Sie dafür bezahlen.

Ich liebe

meinen Beruf und bin jeden Tag dankbar dafür. Auch montags.

       

TYPISCH

Kaffee

Fußball

Bäume

Brillen

Fundbüro

        

TÄGLICH

Heimbüro

Apfel

Ideen

Yoga

texten

       

MANCHMAL

fotografieren

zitieren

aquarellieren

kreieren

kommentieren

       

MEISTENS

zwitschern

sammeln

Luft

Liebe

Ruhe

You don't have permission to register