Was bleibt, ist Veränderung

Vorschub. Dieser Text enthält die Empfehlung einer Social Media Rangerin (welch Begriff! Ich jauchze), die ein Ichweißnichtwievieltel meines Herzens völlig zurecht besitzt. Oder besteht. Bereitet. Belüftet. Das finde ich ziemlich schön, mache das sehr freiwillig und, nun ja, eben mit Herz und lege sie euch allen an selbiges. Mehr dazu später.

Stempelfarbe pink und orange

Was hilft die Idee im Kopf?

Ach, so viele Ideen, so wenig Stunden hat der Tag! Seit ich mit der wundervollen Wibke telefoniert habe, letzte Woche, sind Kopf und Herz noch voller als sonst, und das ist gut, weil ich die Hoffnung habe, dass dadurch endlich alles mal aus mir rausbricht und sich seinen Weg bahnt. Hier her, oder wohin auch immer, nur: hinaus, hinaus in die Welt! Denn da gehört es hin. Was hilft die Idee in meinem Kopf? Was nützt die Liebe in Gedanken?

Einschub. Da schrieb ich doch zuerst „was nutzt“, dann der kurze versichernde Blick in den virtuellen Duden, und dann die Erkenntnis: „was nützt“ wird empfohlen, eher noch als „was nutzt“. Uh. Oder … üh.

Wie ist es also so, als Ideenfinderin, die mehr findet, als sie wieder hergeben kann, momentan, oder eigentlich irgendwie immer? Anstrengend, und wunderschön. Das ist das zweite Mal, dass Wunder in diesem Text vorkommen, und das ist mir sehr wohl bewusst. Das erste Mal hat es Wibke verdient, absolut vollkommen verdient, das zweite Mal, die Sache mit dem Ideenfinden, ebenso. Ein Wunder ist es doch, unser Hirn, dass es so etwas Mysteriöses Geheimnisvolles kann wie Ideen zu produzieren! Ich muss irgendwann mal meine Gedanken über diverse Bücher dazu hier ausleeren.

Was ein herzerfrischender Hinterntritt bewirken kann

Für heute reicht mein Dankeschön an Wibke, denn mit ihrer Hilfe, ihrem herzerfrischenden Hinterntritt, den richtigen Fragen, die sie ihrerseits wiederum bereits gestellt bekam (hier zum Beispiel, bitte lest das, sie schreibt so sehr großartig) und ihrer Freude an meiner Freude gehe ich nun mit – aha – Sinn und Verstand an das Freilassen vieler neuer Fräuleinideen. Hurra! Übrigens habe ich von ihr auch den Titel meines Morgenspaziergangs direkt nach dem Morgenmüsli gemopst. Sie nennt es ihren Weg zur Arbeit im Heimbüro, und weil es „Heimbüro“ auch bei Fräuleins heißt, ist nun auch der morgendliche Weg am Bach entlang genau das: der Weg zur Arbeit. Warum sollen Heimwerkerinnen den nicht haben, hm? Hm??

Nachschub. Dass sich in diesen Text außer den Wundern auch noch für meine Verhältnisse exorbitant viele Ausrufezeichen eingeschlichen haben, ist mir durchaus nicht entgangen. Nehmen wir sie als Ausdruck meiner Freude über wiederbelebte alte und gerade gefundene neue Ideen, Inspirationen und die Lust daran und darauf, das alles umzusetzen.

Mehr lesen:

Wibke Ladwig auf Twitter, Facebook, Instagram und noch viel mehr von ihr.

Etwas zum Ausrufezeichen.

Das Morgenmüsli gibt es regelmäßig hier.