Hallo, Fräulein

Freies Fräulein?

Verfügbarkeit jetzt prüfen.

Sandra Walzer, Fräulein Ideenfinderin

Fräulein folgen:

Rücklings auf der Erde liegen

Einfach in die Wiese legen: weil es warm genug ist, weil es sonnig genug ist, weil es herrlich genug ist. Paradiesische Pusteblumenidylle, drumherum und mittendrin: Butterblumen und Gras und Grün.

Geheimrezept zum Glücklichsein

Im März haben wir alle danach gelechzt, haben jedes kleinste bisschen Grün für den Startschuss gehalten, den Beginn: den Frühling. Im April waren wir schon bei 30 Grad, Frühsommer, huch, puh, und im Mai war es so heißt wie seit fast 130 Jahren nicht. Ist das noch Frühling? Ich finde, ja. Der Himmel ist noch blass, die Felder sind noch frischgrün, nicht gelbgoldgrün, die Tomaten wachsen noch. Frühling, ach, Frühling, ich mag ihn nicht nur wegen des Umlauts so gern. Fräulein und Frühling, die sind so (verkreuzte Finger), die sind echt eng.

Zwei Punkte, die kitzeln

Ach, diese Erleichterung. Es ist ein kollektives Durchatmen von Natur, Tier und Mensch. Aufatmen, einatmen, durchatmen, ausatmen. Endlich. Es wird wärmer, grüner, schöner, alles mit Umlaut, alles so schön. Wissen Sie noch, dieser erste Tag mit Sonne ohne Jacke? Als alle draußen waren, wirklich alle, sogar die ersten Blüten, und das war so herrlich, dass jeder lächelte, grinste, lachte, sogar, doch doch, die Tierchen im Gras. Käfer und Grashüpfer, schon wieder Umlaute, ich glaube ja, alles, was einen Umlaut trägt, ist besonders hübsch. Da, schon wieder, hübsch. Vielleicht kitzeln diese zwei Pünktlein ein bisschen an der Nase, bestimmt schmunzeln deshalb alle im Frühling.

Pusteblumen, Wiese im Fundbüro bei Fräulein Ideenfinderin Butterblumen im Fundbüro bei Fräulein Ideenfinderin

Sommer hat ein großes ooooh, ein rundes, wie die pralle Sonne, alles ist groß und ausladend, die Temperaturen sind besonders hoooch. Im Herbst steckt dieses st, fast ein pst, das leise Flüstern des herannahenden Dunkels und der Kälte, es wird herb draußen, aber eben auch herrlich bunt. Winter mit dem t, hart, kalt, da knackt das Holz, es ist frisch und eisig, die Welt glitzert und friert.

Frühling aber, Frühling ist dieses üüüh, das Hüpfen, diese überschwängliche Freude. Eigentlich seltsam, dass es nicht Fräude geschrieben wird. Und das Froschqäken dazu, das ist kein Quaken, das hört sich nach ä an, und jedes abendliche Froschkonzert wird von mir gefeiert und mit Klatschen bedacht. Vögel und Blüten (Rapsblüten, Kirschblüten, Apfelblüten, alle Blüten), Löwenzahn, Bäume, Grün, noch eine ganze Weile ginge das so weiter. In dieser schönsten Zeit explodieren Natur und Vokale, lassen wir sie, genießen wir das. Diese Pünktchen, sie sind wie Schirmchen auf dem Eis, das erste Eis des Jahres, vielleicht noch zu kalt dafür, aber wir können nicht mehr warten. Wir werden herausgekitzelt, und dann, dann ist es soweit.

Heckenrosen im Fundbüro von Fräulein Ideenfinderin

Wiesenwarm genug

Dann ist es warm genug zum Indiewieselegen. Überall Puste­blumen, einfach überall, die Welt scheint überhaupt nur noch aus Pusteblumen zu bestehen, und wenn wir pusten, dann sagt uns das, wie viel Uhr es ist, nicht wahr? Dazwischen Butterblumen, Wicken, Winden, Gräser aller Art, mein Tutmirleid für die Pollengeplagten, aber für mich sieht das Paradies genau so aus, es fühlt sich genau so an wie eine Frühlingswiese mit Pusteblumen, Hintergrundmusik Vogelgezwitscher, über mir eine Wolken, fast möchte ich Wölkchen schreiben, des Umlauts wegen, und weil das da über uns den Himmel nicht etwa trübt, sondern nur noch wunderbarer macht.

Margeriten, stolz und schön, an manchen Flecken, erhaben, nicht so spielerisch leicht wie die Pustekollegen. Noch dramatischer: der Klatschmohn, Applaus für jeden Auftritt, diese Diven, so zart und zerbrechlich und doch so atemberaubend, dass man nicht wegschauen kann. Schauen Sie fünf Minuten lang intensiv eine Mohnblüte an, wenn leichter Wind sie tanzen lässt, die Blätter faltet, sie streichelt, das ist fast schon FSK 18.

Mohn, noch geschlossen im Fundbüro von Fräulein Ideenfinderin Klatschmohn, Mohnblüte im Fundbüro von Fräulein Ideenfinderin

Ich gebe die Wiese wieder frei, wo ich gelegen bin, sind die Gräser platt, ’tschuldigung, aber ich weiß ja, ihr seid jung und stark, ihr biegt das wieder hin. Auf mein Rad steige ich, das Herz voll, die Kamera auch, die Haare mit Pusteblumensamen, das Shirt mit Minigetier. All das nehme ich mit, weil man den Frühling nicht festhalten kann, obwohl man so gerne mag, ihn in Gläser füllen, aus den Träumen des Frühlings wird im Herbst Marmelade gemacht. Oder eben schon jetzt, weil die Erdbeeren nicht warten, und Erdbeermarmelade, so frischrot, ist das Allerbeste. Marmeladebrot von Omi, danach in den Park zu den Enten, mit Butterkeksen, auch das war Frühling, früher.

Wie mich eine Pflanze zu Tränen rührt

Am Flieder anhalten, immer, am liebsten an jedem Fliederbusch, am allerliebsten am weißen, weil der am schönsten ist, und an jeder einzelnen Blüte riechen. So könnte ich den Frühling verbringen. Ich verrate Ihnen was: Flieder finde ich so fantastisch, dass er mich jedes Jahr ein bisschen weinen lässt vor Glück. Ehrlich. Ich halte Schönheit und Herrlichkeit des Flieders fast nicht aus, aber nur fast, und so halte ich an jedem Fliederbusch. Das ist wie später mit dem Holunder, ich glaube, der übernimmt das vom Flieder, dieses immense intensive Duften, das mich um den Verstand bringt. Bitte mehr davon. Und über Magnolien haben wir noch gar nicht gesprochen, weil Magnolienblüten jenseits aller Worte sind.

Violetter bzw. lila Flieder im Fundbüro von Fräulein Ideenfinderin

Vielleicht ist es auch die Vergänglichkeit, die drin steckt im Frühling. Dass Magnolien nur gefühlt Minuten blühen, dass der Flieder so schnell verduftet, dass für den Spargel am 24. Juni Schluss ist. Dass das Grün dunkler wird, dass die Ähren reifen, dass das ungläubige Lächeln aus den Gesichtern verschwindet, dass das Staunen aufhört. Sicher, Melonen und kurze Kleider sind auch toll, mit ooh, sicher, ich liebe Nebelherbstmorgen, sicher. Aber dieser Frühling, der kommt eben nicht wieder. Es war wie immer, wie jedes Jahr, der schönste.

Wiesenblume im Fundbüro von Fräulein Ideenfinderin Brennnessel im Fundbüro von Fräulein Ideenfinderin

 

Mehr lächeln:

Lachen musste ich über den Vogel, der unterm Dach sein Nest baute, aber immer die Ladung verlor.

Finden Sie nicht auch, dass Pusteblume eines der schönsten Wörter ist? Wie Glühwürmchen, und da sind sogar zwei Umlaute drin.

Vor allem grün ist er, der Frühling, weil … Sie wissen schon, Umlaut … aber er ist auch gelb, das Gelb der Rapsfelder und Löwenzähne und der blütenverstaubten Autos, ja ja.

Über die Autorin

Sandra Walzer ist Fräulein Walzer: freie Texterin, Konzeptionistin und Selbstmarkenexpertin. Und Brillenbloggerin. Und Fußballautorin. Ich schreibe privat seit etwa 30 Jahren, texte beruflich seit 1997 und bin selbstständig seit 2010.

Einen Kommentar schreiben

You don't have permission to register