Editorial

Ist Ihnen noch kalt?

Tagesaktuell, während ich dies schreibe: 11°C, plus wohlgemerkt, schon sehr viel erträglicher als „The Beast from the East“. So schnell geht’s, aber auch bei zweistelligen Temperaturen ist etwas Warmes fein. Drum schenkt Fundbüro Nº Zwo ein riesengroßes Heißgetränk ein, ganz nach Ihrem Geschmack (hoffe ich), auf jeden Fall in den meisten Teilen nach meinem. Denn dass ich überhaupt Kaffee trinke, ist dem Vollautomaten einer Werbeagentur geschuldet. Als Jugendliche, pfrrblörks, bleibt mir weg, auch Caro konnte mich nicht umstimmen. Amüsanter Fakt am Rande: Den Geruch mochte ich, sehr sogar, allein das Getränk ließ mich erschauern. Bis ich in meinen 20ern und in der Werbung landete. So kam’s, ein Klassiker, Kundenkaffeemaschine deluxe, Capuccino ganz frisch, ich hatte keine Chance. Milch mit Zucker und etwas Kaffee: meine Feuertaufe, mein Initiationsritus, willkommen im schwarzen Bund, oder eher im beige-weißen. Heute: Schwarztrinkerin.

Eames Chair Schaukelstuhl Kissen Decke

Ich? Kaffee? Schwarz?

Am liebsten so, dass der Löffel senkrecht drin stehen bleibt? Niemals hätte ich das für möglich gehalten. Nun, erstens kommt es anders, wie wir wissen, und zweitens als frau trinkt. Ach und dann diese wunderbare Kaffeehauskultur in Wien. Ein Traum, mit Schaum, Verzeihung, Obers, und wie schön die Vorstellung, im Kaffeehaus zu sitzen, Laptop oder Notizbuch dabei, schreiben. Zwischendurch Menschen beobachten. Angeblich hat Joanne K. Rowling so Harry Potter geschrieben. Lucky her! Vielleicht ist sie deshalb so erfolgreich, während ich …?

Nun. Ich kann das jedenfalls nicht. Harry Potter erfinden ganz vielleicht unter Umständen, aber auf gar keinen Fall im Café schreiben. Lenkt mich viel zu sehr ab. Dazu spiegelt das Display, der Tisch ist zu klein, der Rücken zu krumm. Romantisiertes Kaffeehaustexten ist nichts für Fräuleins. Sehr schade. Zumindest war das so, bisher. Wer weiß, wie’s heute ist? Ich trinke ja jetzt schwarz.

Numero Zwo

Ihnen viel Freude mit dem bunten heißen Fundbüro Numero Zwo/Zwoachtzehn, mit einer Teekennerin und Musik von Thees, unter anderem, eine fein abgestimmte Melange – zu genießen in der vollen Portion auf 108 Seiten oder häppchenweise hier im Blog.

Ihr Fräulein