Editorial

Regenwald daheim

Welche das sind, die Gründe für mein Monatsmotto, lesen Sie in dieser zweiten Ausgabe von Fräuleins Fundbüro. Schön übrigens, dass Ihnen die Premierenausgabe so gut gefallen hat: Ich habe mich über die geteilte Begeisterung sehr gefreut. Darauf eine Portion Kokos-Chips ins Müsli, einen Ananassaft ins Glas und die Haare aus dem Gesicht gebunden.

Aquarellbild Dschungel Pflanzen Monstera Palmen

„Hör auf miiiich …“

Denn die Dreads wegzuknoten (ja, das geht) ist mein Ärmelhochkrempeln. Ich genieße die wenigen, dann aber intensiven Sonnenstunden und -tage, während ich überall Dschungel sehe, dschungeleske Muster sammle und Kaa schon singen höre. „Hör auf miiiich, glaube miiir. Augen zu, vertraue miiir.“ Sehr schräg, sehr … na, hypnotisierend eben. Wenn man Mogli heißt. So geht denn der achte Monat, und es kommt: Ausgabe Numero zwo. Die Rückschau auf den August führt in den Dschungel. Trauen Sie sich? Vertrauen Sie mir? Kommen Sie mit?

 

Zum Schmökern: Die Blätter-Variante mit noch mehr Inhalt