Hallo, Fräulein

Freies Fräulein?

Verfügbarkeit jetzt prüfen.

Sandra Walzer, Fräulein Ideenfinderin

Fräulein folgen:

Was man so Trend nennt

Ich serviere: meinen Senf zu den Brillentrends 2016. Aber aber: Als kleine Bloggerwurst schafft man es nicht, auf Fachmessen Einlass zu bekommen. Woher also weiß ich, was die Trends des Jahres sind? Ganz einfach: Ich frage nach. Und lasse mir von Leuten, die sehr wohl auf die Messen kommen, erzählen, was Sache ist; zum Beispiel hier bei Brillenstyling. Wollen Sie wissen, was so alles auf der Nase sein „muss“, angeblich und in Anführungszeichen? Dann also: Her mit den Hypes, Trends auf den Tisch, serviert wird, was supermegaangesagt ist.

Was setzt uns 2016 auf die Nase?

Drei Geschmacksrichtungen in Sachen Brillentrends habe ich dieses Jahr ausgemacht. Form, Farbe, Feeling. Angerichtet auf drei Tellern, mit allem und ein bisschen scharf.

Trendteller 1: Form.

2016 wird groß. Oversize kommt, obwohl ich das Gefühl habe, dass es nie weggewesen ist. Die 70er dürfen mitspielen, und es gilt: je umfangreicher, desto besser. Nicht breiter, nur größer. Da wird es ganz im Gegenteil sogar weniger wuchtig; mit filigranen Fassungen oder komplett rahmenlos kommen die neuen Modelle daher. Obwohl sich das für mich bisher immer eher zerbrechlich anfühlte, finde ich es diesmal sehr ausgewogen.

Brillenfräuleins Tipp:

Wer große Gestelle mag, sollte darauf achten, dass die Augenbrauen nicht vollkommen verdeckt werden oder sogar unterhalb des oberen Brillenrandes auftauchen. Das sieht unnatürlich aus. Am besten sind Modelle, die mit den Brauen abschließen.

Scharfe Brillentrends 2016 bei Sandra Walzer

Und es wird rund. Harry Potter lässt grüßen? Ja, und er hat John Lennon im Arm. Die beiden haben das kreisrunde Modell bekannt gemacht, und 2016 taucht die „Nickelbrille“ (wieder) überall auf. Der Name übrigens, Nickelbrille, geht zurück auf das Material, aus dem die Fassung früher hergestellt wurde – Nickel eben. Sie war Symbol der Intellektuellen in den Siebzigern … Schon wieder die 70er. Gutes Jahrzehnt. Die neuen Runden kommen aber nicht nur in Metall daher, sondern in vielen verschiedenen Versionen und Materialien, und gerne auch mit verspieltem Nasensteg – Silhouette zum Beispiel hat den Kreis gleich noch in der Mitte zwischen den beiden Gläsern eingebaut.

Bitte was ist ein Schlüssellochsteg?

Das bringt uns zum nächsten Formentrend: auffällige Nasenstege. Doppelsteg (bei dem der Mittelteil oben zweigeteilt in zwei Parallelen ist), Schlüssellochsteg (sieht ein bisschen aus wie eine stilisierte Spielfigur oder eben ein Schlüsselloch), egal wie – Hauptsache extravagant. Hier noch eine Spielerei, da noch ein anderes Material … Mir ist das zu viel, könnte aber auch daran liegen, dass ich eher große und schon von der Farbe auffällige Brillen bevorzuge. Da wäre ein solcher Eyecatcher wohl zu viel des Guten. Dennoch: Die neuen Modelle trauen sich da einiges.

Brillentrends 2016 bei Sandra Walzer: Panto und Schlüssellochsteg Brillentrends 2016 bei Sandra Walzer: Panto und Schlüssellochsteg

Was ich nicht wusste, aber beim Stöbern im Brillenstyling-Artikel und hier gelesen habe: Doppelsteg verkürzt optisch lange Nasen (weil er weiter unten sitzt), Schlüsselloch (entsprechend weiter oben) verlängert. Interessant. Alle Langnasen, Stupsnasen, Unzufriedennasen da draußen: Achten Sie mal drauf. Vielleicht ist das ja der Schlüssel zum neuen Modell.

Johnny Depp lässt grüßen

Und noch eine Form setzt sich 2016 in Szene: Panto. Nicht neu, aber schön. Schön Retro. Früher Liebling der Künstler, heute Allrounder und Allerweltsliebling. Kennen Sie nicht? Doch, kennen Sie. Woody Allen. Johnny Depp. Na? Haben Sie sie vor Augen? Genau. Ganz typische Form – hat Kultstatus. Vielleicht auch, weil sie so vielen gut steht. Panto bezeichnet dabei eigentlich nur, dass die Form oben abgeflacht und unten rund ist.

Was gibt’s außerdem in Sachen Form? Ultrafeine Rahmen, zart und mit einem unschlagbaren Vorteil gesegnet: Sie sind extrem leicht und damit sehr angenehm zu tragen. Wer aber die exorbitanten Modelle gewohnt ist, für den sieht ein solches Modell erst mal aus wie „brillenlos“ durch die Nacht. Schön ist dabei aber auch, dass sich diese Form sehr harmonisch ans Gesicht anpasst, fast schon anschmiegt. Das gibt eine sehr sanfte, fließende, homogene Wirkung. Ruhig mal ausprobieren!

Cateye ist auch nicht totzukriegen, sagt z. B. auch LOOK. Aber Vorsicht: Wenn die Katzenaugen- oder „Schmetterlingsbrille“ zu extrem nach oben gezogen ist, sieht es schnell affig aus. Entschuldigung. Aber ist eben so. Finde ich. Da musst du schon Marilyn heißen oder zumindest Frau von Welt sein und am besten Petticoat tragen, damit das noch stimmig wirkt. In dezenterer Form aber wirkt das schmeichelnd und positiv, fast wie ein Lächeln.

Trendteller 2: Farbe.

Davon gibt es 2016 reichlich. Es ist, als hätten sich die Brillendesigner endlich getraut, und dann ist ihnen der Farbpinsel ausgerutscht. Es wird bonbonbunt, und es wird wild. Mustermix in Konfettioptik, Höhlenmalerei, Perserteppich, egal, alles scheint erlaubt. Gestreift, kariert, kombiniert, entweder rundum oder im Innen-/Außen-Mix, puh, mir wird da schwindelig. Aber: Wer gern einfarbig gekleidet ist, vielleicht sogar noch hauptsächlich schwarz, ist mit diesem Trend ganz wunderbar dran. Gucken Sie mal hier, da können Sie ein paar Beispiele sehen.

Was ich wirklich sehr mag, sind die Farbverläufe, „Gradient Colors“, wie eben nur zur Hälfte in den Farbtopf getunkt. Von gelb zu orange zu rot, wie ein Sonnenuntergang, oder von knallhimbeerrot zu blassrosa, wie Eis mit frischen Früchten und Sahne. Sanft oder markant, in jedem Fall ein Hingucker.

Brillentrends 2016 bei Sandra Walzer: MyKita Sonnenbrille Scharfe Brillentrends 2016 bei Sandra Walzer

Ach und: Schwarz wird abgelöst. Was dieses Jahr kommt, ist Braun. Schokobraun, Kaffeebraun, Karamellbraun, Mandelbraun, Kandiszuckergoldbraun, hmmm, da läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Satte Brauntöne in allen Nuancen, toll und sehr schmeicheln, weil eben nicht so hart wie reines Schwarz. Dazu passen auch die dünnen Goldfassungen, die 2016, so heißt es, „zu den heißesten Brillentrends“ gehören. Muss man mögen.

Brillentrends 2016 bei Sandra Walzer: Fendi in Brauntönen

Rote Lippen werden ebenfalls abgelöst, von roten Brillen nämlich. SEHR auffällig und immer ein Statement. Roooote Brillen sollst du tragen, denn zum Tragen sind sie da …

Brillentrends 2016 bei Sandra Walzer: MyKita Brille in Rot Brillentrends 2016 bei Sandra Walzer: Rot

Trendteller 3: Feeling.

Die Auswahl der Brille ist immer auch eine Materialfrage. Acetat oder Metall? Oder etwas ganz anderes? 2016 wird gemixt und gewagt. Weil Brillen jetzt aus dem 3-D-Drucker kommen und weil mit immer feineren Werkzeugen und immer ausgefeilterer Technik immer mehr möglich ist, kommen jetzt ganz neue Kombinationen: Stahl & Acetat, Titan & SPX (bei Silhouette), Kork und Leder und Holz (alles nicht neu, aber wunderschön und immer mehr zu sehen) oder sogar Vinyl (bei Vinylize) und Papier.

Brillentrends 2016 bei Sandra Walzer: Vinylize Brille aus Vinyl

Dazu: „Burned look & feel“. Dabei ist die Oberfläche sehr grob bearbeitet und hinterlässt ein „gebranntes Gefühl“. Interessant zu spüren, aber auch zum Gucken. Manche Modelle erinnern mich an Kunstwerke, wo die Farbe extradick aufgetragen wird und nach dem Trocknen fast schon scharfkantig ist. Ein solches Modell habe ich mal aufprobiert, ich glaube, ich würde die ganze Zeit daran herumtasten. Das nimmt die Fassung zum Glück nicht übel.

Gerade die randlosen, zurückhaltenden Modelle z. B. aus Titan und Kunststoff haben teilweise Prints oder Strukturen in die Bügel eingearbeitet und wirken so besonders edel und elegant. Was mir gefällt: Allein die Form der Gläser kann hier richtig raffiniert wirken, selbst wenn sie ohne Rahmen ganz pur eingefasst sind.

Scharfe Brillentrends 2016 bei Sandra Walzer: MyKita Sonnenbrille

Das Ding mit der Nachhaltigkeit

Die beliebten Holz-, Leder- und Korkbrillen werden unter dem Begriff „nachhaltig“ zusammengefasst. Ein Trend zum Trend, Ressourcen schonen, zurück zur Natur … Eine gute Sache, aber wie nachhaltig die Brillenproduktion dabei ist, steht auf einem anderen Blatt. Eine Brille ganz aus Leder hatte ich mal auf der Nase, ein Meisterwerk der Handwerkskunst – aber nichts für Veganer. Den sowieso schon inflationär verwendeten Nachhaltigkeitsbegriff will ich mir lieber sparen.

Trends 2016 sind also genau welche?

tl;dr oder auch: Wem das jetzt zu viel auf einmal war, dem fasse ich zusammen, was die Fassungen so mit sich bringen. Hast du abgenommen? Könnte man die Brillen 2016 fragen. Ja, haben sie. Es geht weg vom schweren, dicken, schwarzen Modell hin zu

• filigranen Fassungen mit außergewöhnlichen Formen und viel Leichtigkeit

• Materialmix, zum Beispiel Metall und Kunststoff, Leder und Metall oder …

• konfettibunten Musterbrillen

• Farbverläufen in krass und auffällig oder sanft changierend und ineinander übergehend

 

Über die Autorin

Sandra Walzer ist Fräulein mit Brille: Storyteller, Brillenbloggerin. Ich erzähle die Geschichten durch zwei Gläser gesehen und kämpfe gegen die Tücken und Flecken des Brillenträgerinnenalltags.

Einen Kommentar schreiben

You don't have permission to register